Der "neue" Americascup

Seit Vorgestern ist es nun also raus, der neue 34. Americascup soll auf Riesen-Flügelkatamaranen stattfinden, wo ist allerdings noch nicht bekannt.

Zu den neuen Yachten wurde auch ein animiertes Video veröffentlicht:

Die Segelreporter haben in den letzten Tagen öfter über das Thema berichtet und u.a. Jochen Schühmann (Herr Schümann, wird es ein deutsches AC Team geben?) interviewt und ein Fernsehinterview des neuseeländischen Fernsehen mit Grant Dalton gefunden: "Nicht mehr als fünf Herausforderer"

Kats zum Americas Cup?

Viele gehen davon aus, daß es für den nächsten Americas-Cup Beschlossene Sache (ist, daß): 72 Fuß Kats mit Flügelrigg 2014 kommen. Aber ähnlich wie in der WELT von Tatjana Pokorny (Auf und davon) zusammengetragen, halte ich auch nicht besonders viel von der Idee.

Für spannende Rennen, bei denen es mehr auf das sportliche Können als auf den Geldbeutel ankommt, waren schon immer eher langsame und wendige Schiffe von Vorteil. Denn zum einen führen Schiffe, die bei der Wende ähnlich abparken wie ein Katamaran dazu, daß man sich einfach für eine Seite entscheidet und keine taktischen Spielchen betreibt. Zum anderen entstehen bei kleinen Fehlern bei einer von beiden Crews fast uneinholbare Abstände.

Das heißt für mich eigentlich, daß ein Kat oder etwas vergleichbares absolut ungeeignet für Match-Race-Segeln ist, auch wenn er spektakulär schnell scheint.

Was beim nächsten Cup gesegelt werden soll und, werden wir am Montag erfahren, ob das neue Konzept den Cup voranbringt, wissen wir aber wohl erst in ein Paar Jahren.